Schwelgen in meiner Schulzeit bzw. Salatsauce

Hach dieses Buch transportiert mich förmlich in meine Schulzeit zurück und nein ich geh nicht freiwillig gern wieder dahin, aber dafür lohnt sich diese Erinnerung.

Ich habe die Schule nicht gemocht oder war es eher Sie, die es nicht tat? Aber egal, was ich daran gemocht habe waren nicht viele Fächer, aber Kochschule war eins meiner Favoriten.

Eigentlich ganz seltsam, das aus mir keine phänomenale Köchin geworden ist aber nun gut es war immerhin ein kurzer Moment. Denn heute ists eher so, ich bereite zu wenn es sein muss aber als eine gute Köchin würde selbst mein Mann mich nicht bezeichnen. Der Arme, was er alles mit mir duchstehen muss, aber jänu er wolle eine emanzipierte Frau, hier bin ich.

Darum wird’s zum Thema Food nicht mega viel in meinem Blog geben aber dieses wollte ich einfach mit euch teilen.

Eins der ersten Gerichte, dass ich in der Schweiz gegessen habe und ich kann mich daran erinnern als wäre es erst gestern gewesen, war Riz Casimir und Grüner Salat mit Französischer Salatsauce dazu. Wir waren bei unserer „Grösi“ zu Besuch und sie hat uns diese Speisen aufgetischt. Ihr müsst verstehen, dass dies für mich was aussergewöhnliches war, denn ich als geborenen Slowakin habe das nicht gekannt. Also wir essen wohl gemerkt Hühnerfleisch mit Reis und dazu gabs immer süssen Kompott aber Curry war eins der Gewürze, dass ich zum ersten mal kosten durfte und auch die berühmte Französische Salatsauce.

Klar gab es auch dort wo ich her kam Salat aber dort ist niemandem in den Sinn gekommen, dass eine Salatsauce aus mehr als Essig und Zuckerwasser bestehen könnte.

Nun mittlerweile ist sie bei mir nicht mehr wegzudenken und auch wenn es eventuell jemanden Ekelt, ich gehöre zu den Menschen, die sie trinken könnten. Jaja ich weiss aber ich bin nicht die Einzige.

Zurück aber zum Kochschule. Boah wie war ich stolz als ich dann endlich gelernt habe diese Französische Salatsauce selbst zu machen. Hätte auch niemals gedacht es wäre so einfach gewesen. Also nicht ganz, dieses Exemplar bestand noch aus selbst-gemachter Mayonnaise und diese Reproduziere ich sicher nicht jedesmal nach. Aber das Grundrezept war einfach bombe.

Und das ist mir als eins der wenigen Rezepte hängengeblieben und welches ich gerne heutzutage immer wieder nachmache.

Und hier habe ich es für euch zusammengefasst für diejenigen, die es interessiert und es auch mal versuchen wollen. PS:Ich habe für mich ein paar Sachen verändert, darum ist es nicht die Version 1zu1 aus dem Buch aber trotzdem sehr lecker.

Zutaten:

  • wenig Salz
  • Salatkräuter grob (Migros)
  • Salat-Würzmischung fein gemahlen (Migros)
  • wenig Pfeffer
  • 1 KL Senf
  • 2 EL Weissweinessig
  • 3 EL Öl
  • 1 -2 EL Mayonnaise
  • 1 Knoblauch und 1/2 Zwiebel (Schmeckt lecker aber mach ich meist nicht mehr rein)

Alles zusammen in eine Tasse geben und mit einem Schwingbesen gut verrühren. Dies ist eine kleine Portion für ca. 1 Person, ich würde die Menge etwa verdreifachen. Passt aber mit der Mayo auf, nicht zu viel ansonsten wird es schwer und zu dickflüssig.

 

Um das ganze schnell zuzubereiten und nicht immer Tassen schmutzig zu machen, habe ich mir bei Tchibo letztens diesen „Eiershaker“ gekauft. Der ist perfekt für solch eine Portion Salatsauce herzustellen und sollte man nicht alles aufbrauchen, dann auch super um sie dann im Kühlschrank aufzubewahren. Nun aber en Guete…

Habt ich auch solch eine Lieblings-Rezept aus der Schule?

XX
Eure Andrea

Verfasst von

Hallo und Willkommen auf meinem bunten und vielseitigen Blog über Fashion, Beauty und das Zwillings-Mama-Sein. Hier gibt es mehr Details, mehr Informationen, mehr Text und einfach mehr von mir. Wünsche euch viel spass beim Lesen und bis bald. XX Eure Andrea

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.